Willkommen auf den Webseiten der Freiwilligen Feuerwehr Eicklingen

Am 8. November 2013 wurden die Freiwilligen Ortsfeuerwehren von Groß Eicklingen und Klein Eicklingen zur gemeinsamen Feuerwehr Eicklingen zusammengeschlossen. Vorbereitend dazu wurde im Juli 2011 die gemeinsame Jugendfeuerwehr gegründet.

Zur Zeit hat die FF Eicklingen 60 aktive Mitglieder, in der Jugendfeuerwehr sind 20 Jugendliche aktiv (Stand Dezember 2017).

Auf dieser Webseite möchten wir uns vorstellen und Sie aktuell informieren.


Die Eicklinger Feuerwehr mit Jugendfeuerwehr 2014/15

Dienstpläne und Übungen

Dienstplan der Ortsfeuerwehr für 2018 - Gruppe 1 | Gruppe 2

Dienstplan der Jugendfeuerwehr für das 2. Halbjahr 2018 - PDF-Datei

Feuerwehr Eicklingen - aktuell

Glückwünsche zur Jugendflamme Stufe 2

Am Samstag, den 25. August starteten auch Mitglieder der Jugendfeuerwehr aus Eicklingen zur Abnahme der Jugendflamme auf dem Gelände der FTZ nach Hambühren.
Wie zahlreiche andere JugendFeuerwehrMitglieder aus Stadt und Landkreis Celle stellten sich dort auch Felix, Jannis, Hinnerk und Leo der Herausforderung dieser Prüfung als Ausbildungsnachweis nach landeseinheitlich vorgegebenen Rahmenbedingungen.
Es galt verschiedene Aufgaben zu bewältigen, wie etwa zur Verkehrssicherung an einem Unfallort, Erklären von feuerwehrtechnischen Geräten, Aufbau eines improvisierten Wasserwerfers, dem Erkunden und dem Bedienen von Unterflurhydranten.
Alle vier bestanden auf Anhieb und dürfen nun stolz das Abzeichen mit der zweiten bunten Flamme [Gelb, Grau (noch-nicht-Rot), Orange] tragen. Herzlichen Glückwunsch im Namen aller Feuerwehrkameradinnen und -kameraden!

Ein besonderer Dank geht an die gastgebende Ortsfeuerwehr Hambühren, die Organisatoren der KreisJugendFeuerwehr Celle und alle Helfer, die bei hinreichend schönem Wetter für einen reibungslosen Ablauf und unser leibliches Wohl sorgten.

[Axel Eggemann, Jugendfeuerwehr Eicklingen]

Abnahme der Jugendflamme Stufe 1 in der Samtgemeinde Flotwedel

Wienhausen. Am Freitag, den 26. Oktober 2018, fand die Abnahme der Jugendflamme Stufe 1 der Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Flotwedel in Wienhausen statt.
An fünf Stationen galt es für die acht anwesenden Jugendlichen ihr Wissen und Können unter Beweis zu stellen. Unter anderem mussten die Teilnehmer hierbei einen Unterflurhydranten auffinden und erklären, sowie den Notruf richtig absetzen können. Zudem war auch etwas Fingerfertigkeit gefragt, denn auch das Ab- und wieder Aufrollen eines Schlauches und das Anlegen dreier Knoten waren Bestandteil dieser Prüfung.
Nach knapp einer Stunde konnten Gemeindejugendfeuerwehrwart Sascha Engel und Gemeindebrandmeister Cord Krüger das Ergebnis der Prüfung verkünden. Zusammen konnten sie allen Teilnehmern ihre Urkunde und das Abzeichen überreichen, bevor alle zu einem gemeinsamen Getränk eingeladen wurden.

Aufgerissene Ölwanne sorgt für morgendlichen Einsatz

Eicklingen. Am Morgen des 10. Oktobers wurde die Ortsfeuerwehr Eicklingen um 5:12 Uhr mit dem Stichwort "H1" in den Höfnerwinkel zu einer aufgerissenen Ölwanne alarmiert.

Ein Autofahrer bemerkte beim Befahren des Kopfsteinpflasters das plötzliche Aufleuchten seiner Ölkontroll-Leuchte und stellte ein Leck in der Ölwanne seines Kraftfahrzeuges fest. Daraufhin stellte er sein Fahrzeug am Fahrbahnrand ab und alarmierte die Feuerwehr.
Kurz darauf traf die Feuerwehr Eicklingen mit zwei Fahrzeugen am Einsatzort ein, streute die insgesamt ca. 40 Meter lange Ölspur ab und nahm diese anschließend mit Ölbindemittel auf. Es waren keine weiteren Maßnahmen der Feuerwehr notwendig, sodass der Einsatz hiermit für die Einsatzkräfte beendet war.

Text und Fotos: Marcel Neumann, Freiwillige Feuerwehr Flotwedel

---------------------------------------------------------------------------------------------

Jugendfeuerwehr Eicklingen beim LandesZeltLager 2018

Pressebericht von Axel Eggemann: PDF-Datei

---------------------------------------------------------------------------------------------

Jugendfeuerwehr-Wochenende der JF Eicklingen

Pressebericht von Axel Eggemann: PDF-Datei

---------------------------------------------------------------------------------------------

Fahrzeugübergabe in Eicklingen

Eicklingen. Am Freitag, den 27. April wurde durch den Samtgemeindebürgermeister Helfried H. Pohndorf in Eicklingen das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) 20 an die Ortsfeuerwehr Eicklingen übergeben.

vlnr. Stellvertretender Ortsbrandmeister Thomas Cammann, Samtgemeindebürgermeister Helfried H. Pohndorf, Ortsbrandmeister Wolfgang Fricke, Gemeindebrandmeister Cord Krüger

Am frühen Abend versammelten sich die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Eicklingen, die Vertreter der übrigen 10 Ortsfeuerwehren der Freiwilligen Feuerwehr Flotwedel und befreundeten Feuerwehren, geladene Gäste und Vertreter der Politik am Eicklinger Feuerwehrhaus. Nachdem Ortsbrandmeister Wolfgang Fricke die Feuerwehrmitglieder hatte antreten lassen, übergab er das Wort an den Samtgemeindebürgermeister Pohndorf. Der übergab nach einigen Worten symbolisch den Schlüssel an Gemeindebrandmeister Cord Krüger. Er berichtete über die deutliche Verbesserung des Brandschutzes durch das neue Fahrzeug in Eicklingen und über den vier Jahre währenden Beschaffungsprozess. Anschließend reichte er den Schlüssel an Ortsbrandmeister Wolfgang Fricke. Dieser berichtete einige technische Details des Fahrzeugs.

Das HLF 20 ist ein Fahrzeug was sowohl zur Brandbekämpfung, als auch zur schweren technischen Hilfeleistung ausgerüstet ist. Es verfügt über 9 Sitzplätze, wovon 4 mit Atemschutzgeräten ausgestattet sind. Zwei weitere Atemschutzgeräte befinden sich im Geräteraum. Des Weiteren führt das Fahrzeug 2.400 Liter Löschwasser, einen hydraulischen Rettungssatz, einen Dachwerfer und viele andere notwendige Ausrüstungsgegenstände mit. Abschließend bedankte sich Wolfgang Fricke bei allen, die an der Beschaffung beteiligt gewesen sind. Nach Grußworten des Eicklinger Pastors Misgeiski-Wegner lud Wolfgang Fricke alle Gäste zu einem Imbiss ein.

[Michael Hasselmann, Freiwillige Feuerwehr Flotwedel]

Dreikampf der Eicklinger Feuerwehren

Eicklingen: Am 20. April 2018 fand der diesjährige Wettkampf der Eicklinger Feuerwehren in den Räumlichkeiten und auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Eicklingen statt. Das ausrichtende Team hat neben dem bewährten Kartenspiel „Knack“ auch zwei neue Disziplinen ausgearbeitet, die den drei teilnehmenden Gruppen alles abverlangte. Und ja – es waren wieder drei Gruppen am Start. Nach dem eher schwachen Auftreten der Eicklinger im Jahr 2017 konnten diesmal zwei reguläre Gruppen gestellt werden. Die Einteilung der Gruppen erfolgte in lockerer Form entsprechend der Aufstellung zur Begrüßung. Danach war aus den 15 Startern pro Gruppe zu ermitteln, wer wohl die besten Chancen beim Knack spielen hat oder eine ruhige Hand für die zweite Disziplin, dem Stapelspiel „Jenga-Turm“, dass für den Abend speziell in einer etwas größeren
Ausführung hergestellt worden war. Ebenfalls eine ruhige Hand war für die Disziplin „Schießen“ erforderlich. Dort galt es an der Schießbude den laufenden Keiler zu treffen sowie die meisten Ringe auf offener und verdeckter Scheibe zu erlangen. Insgesamt ein vielfältiges Angebot mit durchaus unterschiedlichen Anforderungen.
Nachdem alle Festlegungen getroffen waren konnte der Wettbewerb beginnen. Gekämpft wurde engagiert in allen Gruppen, waren die Kameraden aus Sandlingen doch interessiert den 10. Sieg zu erlangen und die Gruppen Eicklingen I und Eicklingen II um das möglichst zu verhindern. Die Versorgung mit Getränken wurde in Eigenregie übernommen. Den Einsatz am Grill hatte wieder unser Kamerad Willy Heimberg, mittlerweile aus Altersgründen in der Altersgruppe aktiv, übernommen.
Nachdem alle Durchgänge abgeschlossen waren kam der spannende Moment. Christian Barth übernahm das Verkünden der Ergebnisse. Neben den Gruppenplatzierungen wurden auch in den Disziplinen mit den Einzelstartern die Gruppenbesten genannt.

In der Disziplin „Jenga-Turm“ konnte sich die Gruppe Eicklingen II mit 42 Punkten vor den Punktgleichen Gruppen Sandlingen und Eicklingen I mit je 38 Punkten durchsetzen. Das bester Resultat in der Disziplin „Knack“ konnte Henning Schepelmann erzielen, den Gruppensieg konnte die
Gruppe Eicklingen I mit 59 Punkten vor Sandlingen mit 32 Punkten und Eicklingen II mit 30 Punkten für sich verbuchen. In der dritten Disziplin „Schießen“ war Eitel Blum der beste Einzelschütze, in der Gruppenwertung war die Gruppe aus Sandlingen mit 46 Punkten vorne, gefolgt von Eicklingen I mit 42 Punkten und Eicklingen II mit 35 Punkten. In der Gesamtwertung konnte sich somit die Gruppe Eicklingen I mit einer Gesamtsumme von 139 Punkten vor der Gruppe Sandlingen mit 116 Punkten und der Gruppe Eicklingen II mit 107 Punkten durchsetzen.

Damit wird der Pokal nun für ein Jahr in der Obhut der Eicklinger Kameraden bleiben, bis im nächsten Jahr wieder ein neuer Dreikampf ausgerufen wird. Vielleicht besteht für 2019 die Möglichkeit, dass die Anzahl der Gruppen erhöht werden kann. Ende letzten Jahres wurde die gemeinsame Altersgruppe der Eicklinger Feuerwehren gegründet. In dieser Gruppe sind unsere älteren Kameraden aktiv, die jedoch noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Man darf überrascht sein.

[Eitel Blum]

Jugendfeuerwehr Eicklingen „im Einsatz“ für die Umwelt

Wie in den Jahren zuvor beteiligte sich die JF Eicklingen an der Müllsammelaktion der Samtgemeinde Flotwedel. Unsere Jugendgruppe mit feuerwehrtechnischem Einschlag traf sich am Feuerwehrhaus, um gemeinsam die Spielplätze der Gemeinde Eicklingen von Müll zu befreien.
Im Pendelverkehr mit dem neuen HLF 20 ging es für mehreren Gruppen, ausgestattet mit Eimern und Müllsäcken, los. Auf den Spielplätzen und auch auf dem Deauville-Platz fanden wir so einigen Unrat. Von Pappe, Plastikschnipsel, Kunststoffmüll, leere Getränkeflaschen, Glasscherben bis hin zu einer elektrischen Zahnbürste war alles dabei. Gerade die Scherben gehören nicht in die Nähe kleiner Kinder. Die Menge an Müll hielt sich jedoch im Großen und Ganzen in Grenzen. Bei manchem Fund mussten wir allerdings den Kopf schütteln - Bitte haltet eure Spielplätze sauber! Diese Umweltaktion hat uns trotzdem viel Spaß gemacht. Wir bleiben dran und werden weiter solche oder ähnliche Aktionen durchführen. Vielen Dank an alle Beteiligten.

[Axel Eggemann, Jugendfeuerwehrwart]

Jahrestreffen 2018 der Jugendfeuerwehr Eicklingen

Am 18. Januar konnte der Jugendwart Axel Eggemann im Feuerwehrhaus der Ortsfeuerwehr Eicklingen neben den Kameradinnen / Kameraden der Jugendfeuerwehr auch zahlreiche Gäste begrüßen. Anwesend waren der stellvertretende Ortsbrandmeister der OF Eicklingen, Thomas Cammann, und als Vertreter des Fördervereins Volker Uhlemann und Jörg Markgraf. Auch einige Eltern nutzten die Gelegenheit sich direkt über die Aktivitäten ihres Feuerwehr-Nachwuchses zu informieren.
Axel begann mit dem Jahresrückblick 2017. Er berichtete, dass die Mitgliederzahl mit 20 Jugendlichen stabil geblieben ist. Die Abgänge wegen Erreichen der Altersgrenze von 18 Jahren, Wohnortwechsel oder auch der gewünschten Übernahme in die Einsatzabteilung, wurden durch neu hinzu gekommene Jugendliche ausgeglichen.
Nach einem Überblick über die verschiedenen regulären Dienste erläuterte Axel auch die Sonderveranstaltungen, etwa auch die Teilnahme an Prüfungen. Ziel ist es den Jugendlichen, die Abnahmen der Jugendflamme Stufe 1 bis Stufe 3 und schließlich der Leistungsspange zu ermöglichen. Zu den Anforderungen für die Jugendflamme Stufe1, wie z. B. Absetzen eines Notrufes und Erläuterung der Hydrantenbeschilderung, gab Absolvent Felix Brandes einen ausführlichen Bericht ab. Die Inhalte der Leistungsspange wurden von Jannik Giese stellvertretend für die 5 teilnehmenden Kameraden aus Eicklingen erläutert. Hier ist im Gegensatz zur Einzelprüfung der Jugendflamme Stufe 1 der Erfolg nur möglich, wenn in der Gruppe als Team erfolgreich zusammen gearbeitet wird. Dank gilt allen weiteren Jugendlichen und Ausbildern, die es ermöglicht haben diese höchste Auszeichnung der Jugendfeuerwehr zu erhalten. Als interessante Information wurde durch Axel die symbolische Darstellung des Ausbildungsstandes als Aufkleber am Helm erläutert. Dies zeigt den Ausbildern und den Jugendlichen schnell den Wissensstand des Einzelnen, so dass eine gezielte Ausbildung möglich ist.
Bei Veranstaltungen konnte der Förderverein unterstützt werden, etwa beim Osterfeuer durch den Verkauf von Brezeln und beim Weihnachtsmarkt mit Brezeln und Losen.
Die geleisteten Stunden wurden allesamt erfasst und erlaubte so eine mit Spannung erwartete Auswertung. Unter Berücksichtigung aller Dienstzeiten wurden von Axel die vier Kameraden mit der höchsten erreichten Dienstbeteiligung offiziell geehrt. Im Einzelnen konnten Luca-Tim Sedlmayer, Jan Künnemann, Felix Brandes und Bryan Napieraj eine Urkunde und ein kleines Präsent entgegen nehmen.
Auch in 2017 haben wir an einem Zeltlager teilgenommen, zusammen mit andere Jugendlichen aus Flotwedel am BezirksZeltLager in Hermannburg. Dieses musste leider vorzeitig beendet werden, da mehr als reichlich Regenwasser den Zeltplatz flutete. Erst am Samstag danach konnte die zurückgelassene Ausrüstung, Zelte und Feldbetten aus dem fast kniehohen Wasser geborgen werden. In diesem Jahr stehen Freizeiten wie das Landeszeltlager im Harz oder auch ein FeuerwehrCamp der polnischen Partnergemeinden an. Auch ein 24-Stunden Dienst wie von den Jugendlichen gewünscht, fast schon gefordert, ist wieder an einem Wochenende vorgesehen. Der Spaß und die Begeisterung würden immer noch die Anstrengungen für Planung und Vorbereitung mit all ihren Szenarien und Übungen überwiegen.
Nachdem keine Fragen mehr unbeantwortet waren, wurde die Versammlung vom Jugendfeuerwehrwart verbunden mit dem Wunsch für ein tolles Dienstjahr geschlossen.
Wer also aus Eicklingen, Sandlingen oder Umgebung kommt, zwischen 10 bis 16 Jahre alt ist, Interesse an Feuerwehr und Technik hat, der oder die sollte sich angesprochen fühlen. Melde dich für einen Schnupperdienst bei der Jugendfeuerwehr aller Eicklinger Feuerwehren!

Bild: Martin Künnemann, Luca-Tim Sedlmayer, Jan Künnemann, Felix Brandes, Bryan Napieraj, Axel Eggemann, Thomas Cammann

[efeb2018 & jfeae]

Jahreshauptversammlung 2018 - PDF-Datei

Gründung Altersgruppe Eicklingen/Sandlingen

Anfang Dezember trafen sich 8 ehemalige aktive Kameraden aus Eicklingen und Sandlingen, um darüber zu beraten, dass man sich gemeinsam organisieren möchte. Mit dabei waren die Ortsbrandmeister aus Eicklingen und Sandlingen.
Gemeinsames organisieren heißt in diesem Zusammenhang, dass sich regelmäßig getroffen wird, um gemeinsame Aktivitäten zu unternehmen. Wie dieses aussieht, möchte die Gruppe im Februar bei einem nächsten Treffen besprechen.
Als erstes wurden ein Sprecher und ein Stellvertreter gewählt. Erwin Nater (ehemaliger OrtsBM Groß Eicklingen) wurde zum Sprecher gewählt und Erhard Pröve (ehemaliger stelv. OrtsBM Sandlingen) zum Stellvertreter. Für Kassenangelegenheiten wurde Uwe Graf gewählt.

Der Abend klang mit Grünkohl, Bregenwurst und Kassler, bei tollen Gesprächen über die alte Zeit, aus. Die Zukunft kam dabei aber auch nicht zu kurz, wobei erwähnt wurde, dass die Gruppe natürlich für alle ehemaligen Kameraden aus Eicklingen und Sandlingen offen ist. Also freut man sich auf Zuwachs.

von links: Walter Strothmann, Erwin Nater, Rolf Heimberg, Erhard Pröve, Willi Heimberg, Karl-Heinz Tetzlaff, OrtsBM Sandlingen Christian Holz, Uwe Graf und OrtsBM Eicklingen Wolfgang Fricke. Auf dem Bild fehlt Manfred Schepelmann.

Jahresabschluß der Freiwilligen Feuerwehr Eicklingen

Am 29.12.2017 wurde das mittlerweile traditionelle Knackturnier der Feuerwehr Eicklingen ausgerichtet. Der im Vorjahr durch Losentscheid ermittelte Knackausschuss um Christian Barth konnte das nunmehr 35. Knackturnier um 19:00 Uhr eröffnen. Anwesend waren insgesamt 39 Personen, unter denen auch die fünf Gründungsväter des Knackturnieres waren.


Die Gründerväter: Ernst-Werner Schepelmann, Friedhelm Fricke, Henning Schepelmann, Gerhard Fricke, Dieter Schepelmann

Dass Sie im Jahr 1983 eine gute Idee hatten war ihnen sicher klar, da seinerzeit noch regelmäßig nach Dienstschluss die Spielkarten auf den Tisch kamen. Rückblickend kann man sagen, dass es mittlerweile ein Highlight des Jahres ist, an dem sich alle Kameraden beteiligen können. Denn auch nach Jahrzehnten hat das sich zu einem Dauerläufer entwickelte Spiel nichts an seinem Reitz verloren.
Wie gewohnt begann das Knackturnier mit der Auslosung des neuen Knackausschusses für das Jahr 2018. Direkt im Anschluss wurden die Startplätze für die erste Runde ausgelost und es konnte losgehen. An sieben Tischen waren die insgesamt 39 Teilnehmenden hochkonzentriert bei der Sache, ging es doch darum die beste Strategie zu entwickeln und die Gegner richtig einzuschätzen, um eine maximale Anzahl von Punkten zu erreichen. Traditionell wurde nach der ersten Runde gemeinsam zu Abend gegessen, diesmal wurden asiatische Spezialitäten serviert.
Nach der Stärkung folgten die nächsten Durchgänge. Wie immer wurde spekuliert, wer diesmal das Glück auf seiner Seite hatte und den begehrten ersten Platz belegen wird. Die Siegerehrung nahm Christian Barth vor, der dann als erstes den Sieger des Feuerpokals (höchste Anzahl Zusatzpunkte) nach vorne bat. Bei einer Anzahl von 10 Zusatzpunkten inklusive drei mal Feuer war es Martin Künnemann, der stolz den Pokal entgegen nehmen konnte.
Weiter ging es dann mit dem letzten Platz, den Benjamin Oehlmann belegte. Für diese große Enttäuschung wurde eine Familienpackung Papiertaschentücher sowie ein Kartenspiel zum Üben überreicht. Nachdem Christian die weiteren Platzierungen von Platz 25 bis zu Platz 38 vorgestellt hatte, diese Platzierungen waren ohne Preise, wurde es spannend. Es wurde schon versucht im Vorfeld zu ermitteln, wer es in diesem Jahr geschafft hat und den ersten Platz belegt. Die Überraschung war dann groß, als Lisa Blum nach vorne gerufen wurde. Mit einem Ergebnis von 51 Punkten lag Sie klar vor dem Zweiten Dirk Markgraf, der 46 Punkte erreichen konnte. Den dritten Platz belegte Lars Fricke mit insgesamt 45 Punkten.


Die siegreichen Platzierungen. Von links: Dirk Markgraf, Lisa Blum, Martin Künnemann, Lars Fricke

Eine Überraschung hatte dann noch Andre Vocke für die Teilnehmer. Andre versorgt uns über das Jahr mit Getränken und hat sich für die gute Zusammenarbeit mit einer Spende in Form von 30 l Fassbier erkenntlich gezeigt. Angestimmt von dem Ortsbrandmeister Wolfgang Fricke bedankten sich die Anwesenden mit einem „Dreifach: Gut Wehr“ bei Andre.
Nach einem erfolgreichen Abend dankte Christian Barth im Namen der Ausrichter allen Teilnehmern und wünschte einen guten Rutsch in das neue Jahr.

[efeb2017]

top